Hike & Fly Zwieselalm

Um 10 Uhr startete ich motiviert am Listwirt in Richtung Zwieselalm. Bald merkte ich, dass es vielleicht doch besser gewesen wäre gleich zum See zu fahren, aber ich musste mich körperlich etwas betätigen.

Zum Glück war es ja nicht so weit. Den Weg auf den Gipfel ersparte ich mir, denn es sah ohnehin nicht gerade nach guter Thermik aus. Obwohl der gestrige Blick in den Flugwetterbericht mir gute Thermik versprochen hatte, war davon leider nichts zu merken.

Nach einem schweißtreibenden Aufstieg von 1:15 Stunden, musste ich erstmal eine kurze Pause im Schatten der Zwieselalmhütte einlegen.

Weiterlesen „Hike & Fly Zwieselalm“

Hike, Sleep & Fly Hochschlegel

Nach einem kurzen Wettercheck machte ich mich um kurz vor 18:00 auf den Weg nach Bayerisch Gmain wo ich mit meiner Tour auf den Hochschlegel starten wollte.

Obwohl immer mehr dunkle Wolken den Himmel verdeckten, machte ich mich auf den Weg und vertraute dem Wetterbericht. Den Regenponcho hatte ich für den Notfall eingepackt. Aber in einen richtigen Regen wollte ich nicht kommen, denn mein Plan war ja oben zu übernachten.

Die abendliche Hitze erschwerte den Aufstieg und auch die knapp 14 kg Gepäck machten es auch nicht besser. Zum Glück hatte ich die Aufstiegsroute über den Alpgartensteig gewählt und konnte mich am Weg immer wieder am Wappbach abkühlen.

Weiterlesen „Hike, Sleep & Fly Hochschlegel“

Flug vom Bischling zur Fürmannalm

Einen längeren Flug hatte ich eigentlich an diesem schönen Tag nicht geplant. Ich wollte mit Jasmin nur 1 oder 2 schöne Flüge machen. Leider konnte sie aber wegen ihrer Verletzung am Fuß nicht starten. Sie bot mir jedoch an, ich könne nach Hause fliegen wenn ich wolle.

Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen, vor allem weil das Flugwetter an diesem Tag richtig gut aussah und ich unbedingt meinen neuen Niviuk Klimber P ausprobieren wollte. So startete ich gemeinsam mit anderen motivierten Streckenfliegern und konnte gleich mit dem ersten Bart auf 2.500 m aufdrehen. An der Wolkenbasis machte ich mich auf in Richtung Hochkönig. Am Wasserturm am Jagerköpfl, über Bischofshofen konnte ich nochmal gut Höhe tanken, bevor ich in die Südwand des Hochkönigs einflog.

Weiterlesen „Flug vom Bischling zur Fürmannalm“

Winterausflug nach Meduno

Der Schnee hält die Region um Salzburg fest im Griff. Lawinenwarnstufe 4 & 5 lassen keine Aussicht auf Skitouren, geschweige denn Fliegen.

Daher flüchteten wir in den „warmen“ Süden, nach Meduno um eventuell ein paar Flüge zu machen.

Samstag

Parawaiting am Monte Valinis

Am Samstag war das Wetter leider nicht ganz so gut wie erwartet. Die Sonne versteckte sich hinter den Wolken und es war Rückenwind. Zeit um etwas Groundhandling zu machen.

beim Groundhandling

Am Abend trafen wir uns noch mit ein paar anderen Fliegern vom Mondsee zum Essen und um die Pläne für den nächsten Tag zu schmieden.

gemeinsames Essen in Solimbergo

Sonntag

Am nächsten Tag erwartete uns perfektes Flugwetter und blauer Himmel. Wir trafen uns in Travesio zum gemeinsamen Hike & Fly auf den Monte Davanti.

vor uns der Gipfel des Monte Davanti

Nach knapp 2 Stunden erreichten wir den Gipfelstartplatz. Es war leicht thermisch und wir konnten sogar den Gipfel überhöhen.

Korsika – im Nordwesten mit dem Gleitschirm unterwegs

Was gibt es schöneres als Sonne, Meer und Strand? – Na klar, das Fliegen natürlich! 😁
Auch bei so einem Urlaub darf der Gleitschirm im Gepäck natürlich nicht fehlen. So kann man die Landschaft auch aus der Vogelperspektive genießen und man kommt auch an Orte, die man sonst eventuell nicht besucht hätte.
Da ich auch kein Auto zur Verfügung hatte machte ich mich zu Fuß auf den Weg zu den beiden Startplätzen, die ich zuvor über das Internet ausfindig gemacht hatte. Der Startplatz am Hügel von Algajola war am einfachsten zu erreichen. Er lag direkt über dem Ort auf einem Hügel, war aber leider nicht ganz so einfach zu finden, da die Wege sehr schlecht markiert waren.
Das erste Mal brauchte ich fast 1 1/2 Stunden, bis ich den Startplatz gefunden hatte.

Etwas weiter war es zum Startplatz in Corbara. Dieser war ca. 5km Luftlinie von Algajola entfernt und auch nicht unbedingt einfacher zu finden. Beim ersten Mal war ich leider etwas spät dran und thermisch ging dann nichts mehr. Beim zweiten Mal jedoch ging es recht gut. Ich konnte den Startplatz überhöhen und mich einige Zeit halten. Mein ursprünglicher Plan war eigentlich nach Algajola zurückzufliegen, aber schon kurz nach dem Start war klar, dass das nicht möglich war und landete am Strand von Gjhunchitu.
Leider waren meine Wasserreserven aufgebraucht und ich durch die extreme Hitze dehydriert. So machte ich mich auf den Weg und versuchte an der Straße eine Mitfahrgelegenheit zu organisieren. Ich war überglücklich als dann nach einiger Zeit doch ein Auto anhielt. Es war ein, auf der Insel stationierter Soldat und seine Freundin, die gerade auf dem Weg nach Calvi waren.
Die beiden lieferten mich direkt an meinem Ausgangsort in Algajola ab.